. .
 

Musikalische Früherziehung (ca. 4 – 6 Jahre)

Der Musikater schleicht herum, die Tripptrappmaus geht mit uns tanzen und Kluger Mond und Schlaue Feder erkunden mit uns das Tamuki-Land (Tanz-Musik-Kinder-Land).

In der Musikalischen Früherziehung lernen die Kinder auf spielerische Weise die Welt der Musik kennen. Wir singen zusammen, spielen auf Orff-Instrumenten (Xylophon, Trommel, Klanghölzer, Triangel, ...) hören Musik, tanzen, lernen die Rhythmussprache der Indianer, bauen selber Instrumente und noch vieles mehr...

Im Vordergrund steht dabei immer die Freude an der Musik und am gemeinsamen Erleben!

 Die Kinder sollen Musik als etwas Schönes, Entspannendes und Inspirierendes kennenlernen und ohne Leistungsdruck entdecken.

Der Musikpädagoge Hans Günther Bastian hat in einer Langzeitstudie herausgefunden, dass musikalische Früherziehung positive Auswirkungen auf die Entwicklung von Intelligenz, Kreativität und Sprache hat. Zudem werde logisches Denken und das soziale Verhalten von Kindern gefördert.

 

Ich arbeite mit dem Unterrichtsprogramm „Musik und Tanz für Kinder" vom Schott Verlag.

 

Das Konzept umfasst zwei Unterrichtsjahre. Der Vertrag wird für jedes Jahr neu abgeschlossen.

 

Der Unterricht beschäftigt sich mit folgenden Inhalten:

Stimme

Die Kinder machen vielseitige Erfahrungen mit der eigenen Sing- und Sprechstimme (Stimmbildung, Artikulationstraining, Intonation).

Besonders wichtig ist mir dabei, die Freude am Singen und am Klingen der eigenen Stimmezu wecken.

Elementares Instrumentalspiel

Das eigene Instrumentalspiel soll die Kinder beim Singen und Sprechen, bei Bewegung und Tanz begleiten. Die Kinder lernen dabei das Orff-Instrumen- tarium kennen und auch die verschiedenen Spielweisen der Instrumente. Dabei soll auch die Freude am Sich-Ausdrücken mit Klängen und Rhythmen gefördert werden. Außerdem wird hierbei auch die Grob- und Feinmotorik geschult.

Bewegung und Tanz

Dieser Bereich soll die individuellen Bewegungs- und Tanzfähigkeiten der Kinder stärken, differenzieren und bereichern. Die bewusste Körper- wahrnehmung wird geschult und soll zum gezielten Einsetzen eigener Bewegungsmöglichkeiten führen.

Musikhören

Die Kinder werden zu einem bewussten Hören herangeführt. Es werden Musikbeispiele aus unterschiedlichen Musik- richtungen angeboten um das Hörrepertoire zu erweitern. Außerdem soll auch das innere Hören gefördert werden, was für das Erfassen von Rhythmen und Tönen grundlegend ist.

Instrumentenlehre

Die Kinder lernen eine Reihe von Instrumenten kennen (Einsicht über Bauweise, Klangerzeugung, Klangeigenschaften, Instrumentenfamilien). Der Gedanke, später selbst ein Instrument zu erlernen soll bei den Kindern geweckt werden.

Erfahrungen mit Inhalten der Musiklehre

Die Kinder sollen ausgewählte Begriffe, die Musik beschreiben, kennen lernen und beim Hören und aktiven Musizieren gebrauchen. Außerdem lernen sie einfache Möglichkeiten der rhythmischen und melodischen Notation kennen (Rhythmussprache, graphische Notation).

Ziel meines Unterrichts ist es, neben der Förderung in den oben genannten Bereichen, auch die wichtigen Merkmale der kindlichen Persönlichkeit (Fantasie, Spiellust, soziale Kompetenz, ...) anzusprechen und zufördern.